Interkultureller Garten

Unser Garten in Amberg, gleich neben dem Dirtpark, steht für alle offen. Die Idee ist gemeinsam zu gärtnern, fröhlich beisammen zu sein, sich multikulturell auszutauschen, kennen zu lernen und weiterzubilden. 

In unserem Garten kannst du entweder eine Beetpatenschaft übernehmen (das heißt du bepflanzt und erntest ein eigenes Beet) oder du hilfst bei Gemeinschaftsarbeiten und Instandhaltung der Gemeinschaftsflächen. Dabei wollen wir weitgehend ökologisch arbeiten.  Oder du beteiligst dich an einer unserer Veranstaltungen, als Helfer oder Teilnehmer.

Oder du startest dein eigenes Projekt bei uns.

Google Maps: https://maps.app.goo.gl/KDdws1VZae8Y3fx89

Interessierte bitte über Whatsapp melden für unserer Gruppe oder direkt beitreten: https://chat.whatsapp.com/GKi2KBaFD7aEapN53a2YYL

Info / Anmeldung : Astrid Knab, Handy /WhatsApp: 0151/18538698 oder wirhelfen@malteser.org.

 

 

Friedensmarsch am „Tag der Wyschywanka"

Am 18.5. Mai marschierten mehr als 60 Ukrainerinnen und Ukrainer vom Marktplatz zum Maltesergarten, begleitet von einigen deutschen MitbürgerInnen. Organisiert wurde der Friedensmarsch vom ukrainischen Kulturtreff des Malteser Hilfsdienstes, unterstützt vom Regensburger Kulturverein Borschtsch. Der Kulturtreff findet jeden Mittwoch von 17 – 19 Uhr im Malteserbüro oder im interkulturellen Garten der Malteser statt, Interessenten können jederzeit dazu kommen. Anmeldung bei Ilona Zdanovska unter 0151-67971919.

Lesia Filchenko, Leiterin und Initiatorin des Treffs, ist es wichtig, dass Feiertage wie der Tag der Wyschywanka gerade auch in schwierigen Zeiten Beachtung finden, da sie ein starkes Zeichen der Hoffnung und Einheit setzen können. „Möge der Wyschywanka Tag in der Stadt Amberg zur Tradition werden und die Freundschaft des ukrainischen und deutschen Volkes symbolisieren“, so wünscht sie. Eigene Kultur leben, wahren und teilen in einem fremden Land, daraus Kraft schöpfen und Zusammenhalt spüren für nötige Veränderungen und neue Wege gehen, sind Ziele und Hintergrund dieses Treffs.

Ukrainische, bayrische und deutsche Fahnen waren zu sehen und es wurden ukrainische Volkslieder gesungen während des Umzugs. Die ukrainische Lebensfreude war spürbar und sprang auch auf Passanten und Zuschauer über. Gastfreundschaft, Familie und miteinander sind wichtig in dieser Kultur und wurden auch in einem der Lieder besungen. Wie schön ist es doch in großer Runde gemütlich zusammen beim Essen zu sitzen, so heißt es da unter anderem. Auch ein deutsches  Volkslied wird geübt, konnte aber leider zum Umzug noch nicht gesungen werden.

Anlass für den Friedensmarsch war der „Tag der Wyschywanka“. Er wird in der Ukraine am dritten Donnerstag im Mai gefeiert. Es ist ein Tag, an dem Menschen traditionelle ukrainische Stickereien tragen, um die ukrainische Kultur und das Erbe zu ehren. Ein Hemd oder Bluse mit diesen Stickereien, die übrigens ähnlich wie bei uns die Trachten, von Region zu Region verschieden sind, nennt man eine Wyschewanka. Die Tradition begann im Jahr 2006 und hat sich zu einem Symbol der nationalen Identität und Solidarität entwickelt, besonders in Zeiten des Konflikts. So gab es nicht nur was für die Ohren sondern auch etwas fürs Auge, war doch ein Großteil der teilnehmenden in unterschiedlich bestickter Wyscheywanka erschienen und dazu gehört traditionell auch meist selbstgemachter Blumenschmuck im Haar.

 

 

Ein kleiner Einblick in unseren Garten

Unser Stand heute beim 1. Amberger Diversity Picknick

Das Motto lautete: Pick Diversity - für Vielfalt. Hier zu sehen ein kleiner Auftritt der Frauen von unserem Kulturtreff mit drei ukrainischen Volksliedern. 

Video

Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich das Video ansehen, werden Informationen darüber an Youtube/Google übermittelt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Google Datenschutzerklärung.

Astrid Knab

Astrid Knab
Koordinatorin Migration und Flüchtlingshilfe
Mobil 0049 151/185 38 698
Nachricht senden